Rohkost-Hummus

von Kate Wood (Magic)

aus dem Buch Eat Smart, Eat Raw,

 

Zeitaufwand: 15 Min

benötigte Geräte: Mixer

Menge: eine große Schüssel

 

Wenn du Hummus liebst, probiere mal diese Rohkostversion aus den gleichen, aber ungekochten Zutaten. Rohe Kichererbsen sind nicht so leicht zu verdauen, deshalb ist es wichtig, sie nur mit einem einfachem Salat oder als Gemüsedip zu essen und nicht mit Crackern o.ä. zu mischen ... es sei denn, du hast eine sehr effiziente Verdauung.

Der Trick mit dem Rohkost-Hummus ist, die Kichererbsen-Sprossen nicht zu lange keimen zu lassen. Der Keimling sollte kürzer als die Erbse sein. Ist er gleichlang oder länger wird dein Hummus erdig und sprossig schmecken, nicht wirklich lecker.

 

  • 250 g gekeimte Kichererbsen

  • 2 EL Tahin

  • 2 EL Olivenöl

  • 1 EL Zitronensaft

  • 1 EL Tamari

  • 2 Zehen Knoblauch

  • 2 EL Wasser

Alle Zutaten im Mixer zu einer dicken Paste pürieren. Wer zum Mittag gerne Fingerfood isst, kann Hummus mit ein paar rohen Gemüsen wie Brokkoli, Möhre, Gurke, Sellerie, Paprika, oder Pilzen snacken. Auch gut geeignet als Reiseproviant.